Brief einer Mama an ihre Pubertiere… – pünktlich zum Weihnachtsfest!

Meine lieben Kinder,

da Ihr nach all den Jahren meine Handschrift noch immer nicht lesen könnt, habe ich mich für die Schrift entschieden, die Eurer Wahrnehmung besser entspricht.

Ein handschriftlicher Brief würde in Eurem Chaos ohnehin untergehen und wäre in ein paar Jahren auch sicher nicht mehr zu finden.

Deshalb wähle ich einfach dieses Medium, öffentlich, social media-mäßig – hier fühlt Ihr Euch bestens zu Hause und könnt auch in einiger Zeit nochmal nachlesen. Vielleicht ja dann, sobald Ihr selbst Kinder habt, handschriftliche Briefe lieben werdet und einfach froh seid, dass dieser Brief nicht verschwunden, sondern für Euch noch immer lesbar ist.

Die Liebe, die ich für Euch empfinde, werdet Ihr dann vermutlich verstehen.

Bis dahin möchte ich Euch ein gut gehütetes Geheimnis verraten: ich war all die Jahre gar nicht Eure Mama!

Ich war der Weihnachtsmann, das Christkind, die Zahnfee, der Heilengel, die Sorgenpuppe, die Reinigungskraft, die Waschfrau, die Köchin, die Müllfrau, die Bank, der Prellbock, die Dekofee, die Schlichterin, die Schulsprecherin, die Kohle aus dem Feuer-Holerin und noch so vieles mehr!

Jetzt – pünktlich zum Weihnachtsfest – werde ich mich auspacken. Ab heute bin ich Mama und ein ganz normaler Mensch.

Als Mama werde ich Euch immer lieben und Euch immer ein Zuhause bieten. Die Reinigungskraft ist leider nicht inbegriffen, die Waschfrau auch nicht und die Köchin kommt dann, sobald sie mal Zeit und Lust hat.

Als Mensch werde ich mich ab sofort um meine eigenen sozialen Kontakte im Real-Life kümmern. Ich nehme mir da einfach ein Beispiel an Euch. Auch Mamas lernen von ihren Kindern: ab sofort kümmere ich mich um mich selbst und achte darauf, dass es mir gut geht.

Was ich jedoch immer tun werde und auch von Euch erwarte: behandelt jeden Menschen und jedes Tier mit Respekt! Sei es der Weihnachtsmann, das Christkind, die Zahnfee, der Heilengel, die Sorgenpuppe, die Reinigungskraft, die Waschfrau, die Köchin, der Müllmann, die Dekofee, die Lehrerin, die Schulsprecherin, die Kohle aus dem Feuer-Holerin, der Mann, die Frau, der Sohn, die Tochter und die Mama.

Ich habe Euch zu Freigeisten erzogen. Ihr braucht mir nicht nacheifern, ich will auch gar nicht Euer Vorbild sein. Tut das, was Ihr für richtig haltet solange es legal ist und bitte lebt mit den Konsequenzen!

In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein gesegnetes Weihnachtsfest

Eure Mama

(die übrigens dieses Jahr zum letzten Mal ihr Geschenk von Euch selbst bezahlt hat)

PS: übrigens bin ich es ganz furchtbar leid am 24.ten in aller Frühe noch einkaufen zu gehen, weil das zuvor gekaufte für Euch nicht reicht, Geschenke für den Bruder zu besorgen, weil die Schwester wieder nicht daran gedacht hat – ums Ausräumen der Spülmaschine zu bitten, nur damit ich den Tisch fürs Fest bereiten kann – welches Euch neben der Geschenke eh nicht interessiert… Von mir habt Ihr das nicht!

Leute, siehe oben: ich bin nur noch Mama und das heißt nicht automatisch, dass ich mich wie Mist behandeln lasse und alles für Euch mache. Ihr seid groß genug um mal selbst in die Gänge zu kommen!

Na dann: frohe letzte Weihnachten im alten Gewand –