Altersbosheit die Zweite…

Hier habe ich schon darüber berichtet und seit dieser Zeit gar nichts mehr, weil sowas auf meinem Blog und in meiner Welt nichts zu suchen hat.

Heute habe ich mir gedacht, dass der ein oder andere von Euch evtl. ähnliche Dinge erlebt und vielleicht eine Idee hat, wie wir dem ganzen noch Herr werden können!

Unterdessen hat sich die Situation so verändert, dass der Mann vor langer Zeit ins Altersheim kam und vor kurzem verstorben ist.

Wir sind hier ca. 2 x wöchentlich von Geschirrwurfattacken geplagt – ganz abzusehen von hämmernden Schlägen von oben zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Unterdessen haben wir alles in Anspruch genommen, was in Deutschland so möglich ist.

– Wir haben unseren Vermieter informiert

Der Vermieter hat ihr gekündigt und die Kündigung wegen Unzumutbarkeit (aufgrund des Alters) wieder zurückgezogen. Hierfür hat sie versprochen, diese Attacken zu unterlassen – was allerdings nur ca. 3 Monate anhielt.

– Wir haben mehrfach die Polizei eingeschaltet

Einige Polizisten haben uns verstanden, andere taten es als Nachbarschaftsstreit ab, wieder andere baten uns, unsere Fernsehleitung überprüfen zu lassen (angeblich sendet die schlechte Strahlen nach oben) – auch hier: alles fehlerfrei

– Wir haben das Gesundheits-/Versorgungsamt eingeschaltet

Diese statten ihr regelmäßige Besuche ab und hoffen, irgendwie positiv auf sie einzuwirken

– Der Nachbar über ihr hat Anzeige wegen Ruhestörung erstattet

– Er und auch wir haben die Miete gekürzt

Unterdessen hatten wir einen Gerichtstermin, der uns zwar weiterhin erlaubt, die Miete zu kürzen, doch keine weiteren Änderungen vorsieht…

Es interessiert das Gericht keineswegs, dass unsere Kinder Angst haben – keine Nacht mehr durchschlafen, sich nicht trauen, alleine durchs Treppenhaus zu laufen, geschweige denn alleine zu Hause zu bleiben – spannend, oder?

Hier zeige ich Euch mal die Keramikausbeute des Wochenendes vor unserer Tür

2013-09-16 15.49.05 2013-09-16 15.49.13 2013-09-16 15.49.28

Großartig, oder?

Von sieben Parteien in unserem Haus dreht eine am Rad, zwei beschweren sich und der Rest hält still. Regt sich zwar auf, zieht allerdings keine Konsequenzen.

Ich frage mich tatsächlich, weshalb ist das so? Wir hätten vor dem Vermieter viel bessere Chancen, sobald alle die Miete kürzen. Ist das ein repräsentativer Querschnitt der Gesellschaft? Ich mag das nicht glauben!

Unterdessen wissen wir, welche Medikamente sie nimmt – sofern sie sie nimmt. Ihr Sohn schaut alle paar Tage mal vorbei. Zuletzt am Mittwoch, als gerade die Polizei vor unserer Tür stand. Diese hat ihm unverblümt empfohlen, seine Mutter ins betreute Wohnen zu geben. Die Antwort war lediglich „Hm, joa!“

Der Nachbar rief am Wochenende wieder die Polizei. Diese sagte ihm, sie würden nicht mehr kommen – sie könnten eh nichts machen. Mir fehlen die Worte!

Bleibt uns wirklich nur ausziehen? Haben wir tatsächlich keine weiteren Rechte?

Ich bin für jeden Tipp dankbar!

Happy Tu-es-day!